logo_wow.png
pik_sprache.png

MAI 2019

Qualität durch neue Vorreinigung erhöht


Ziel der Investition ist, die Qualitätsprobleme während des Verzinkungsprozesses zu reduzieren, die teilweise durch anhaftende Bandverunreinigungen aus dem Kaltwalzprozess stammen. Vorgabe dabei war, die Vorreinigung technisch so auszulegen, dass sie ohne Einsatz von Chemikalien arbeitet, was bisher so noch nicht bei ArcelorMittal realisiert wurde und damit ein Pilotprojekt darstellt.

Die Reinigung des Bandes sollte nur unter Einsatz von heißem Wasser, welches mit Hochdruck auf das Band gesprüht wird, erfolgen. Zur Findung einer optimalen technischen Lösung wurden vorab Reinigungsversuche mit originalem Kaltband von unseren Walzstraßen durchgeführt. Im Ergebnis dieser Tests kam das Projektteam zu der Erkenntnis, dass ein maximaler Reinigungseffekt nur unter Verwendung  zusätzlicher Bürstenrollen zu erzielen ist.

Mit diesen Erkenntnissen wurde der Wettbewerb für die Planung und Realisierung einer solchen Vorreinigung, bestehend aus folgenden Sektionen: Hochdruckspritzreinigung, Bürstenreinigung, Spülung, Trocknung sowie Kreislaufwasseraufbereitung, gestartet.

Den Zuschlag für den Bau der Vorreinigung erhielt die ortsansässige Firma Heckmann. Die Vergabe erfolgte im Januar 2018. Das Engineering war im Mai 2018 abgeschlossen, mit der schrittweisen Errichtung wurde im August 2018 begonnen. Voraussetzung für den Baubeginn waren Mitwirkungshandlungen seitens ArcelorMittal Eisenhüttenstadt, wie z.B. der Ausbau vorhandener Kellerräume, Um- und Rückbau der im zukünftigen Baufeld befindlichen Ausrüstungen, Schaltanlagenerweiterungen und die Medienanbindung.

Die Umbaumaßnahmen wurden termingerecht während des laufenden Produktionsbetriebes realisiert. Lediglich die Einbindung in die vorhandene Anlage (mechanisch und automatisierungstechnisch) erfolgte während des Reparaturstillstandes im Dezember 2018. Nach ersten Tests im Dezember ist die Vorreinigung seit 7. Januar 2019 mit guten Reinigungsergebnissen in der Einfahr- und Optimierungsphase.


Text und Foto: Jörg Oswald, Neubau AMEH